Kohana 2.3 NGINX htaccess like URL rewrite

Um Kohana 2.3 auf NGINX mit sauberen URLs zu konfigurieren geht folgende NGINX server config:

server {
        server_name example.com www.example.com;
        listen   80;

        root /srv/www/example.com/pages/;
        access_log /srv/www/example.com/logs/access.log;
        error_log /srv/www/example.com/logs/error.log;

        index index.php index.html index.htm;

        try_files $uri $uri/ @rewrite;

        location @rewrite {
                rewrite ^/(.*)$ /index.php/$1;
        }

        location ~ \.php {
                fastcgi_index index.php;
                fastcgi_pass 127.0.0.1:9000;

                include fastcgi_params;
                fastcgi_split_path_info ^(.+\.php)(/.+)$;
                fastcgi_param PATH_INFO $fastcgi_path_info;
                fastcgi_param PATH_TRANSLATED $document_root$fastcgi_path_info;
                fastcgi_param SCRIPT_FILENAME $document_root$fastcgi_script_name;
                fastcgi_param ENV "production";
        }
}

postfix und domain mail forwarding

um mails an domains deines server zu echten mail adressen weiterzuleiten, geht mit postfix folgendes:


# öffne /etc/postfix/main.cf 
inet_interfaces = all

# am ende einfügen
virtual_alias_domains = hash:/etc/postfix/virtual_domains
virtual_alias_maps = hash:/etc/postfix/virtual

# in der  /etc/postfix/virtual_domains die domains eintragen
mydomain.com OK
myotherdomain.com OK

# in der  /etc/postfix/virtual die weiterleitungen eintragen (2ter eintrag ist ein catchall)
mail@mydomain.com myrealaddress@gmail.com, myotherrealaddress@gmail.com
@myotherdomain.com myrealaddress@gmail.com

# adde neues mapping zur postmap (wenn noch nicht vorhanden)
$ postmap /etc/postfix/virtual_domains
$ postmap /etc/postfix/virtual

# reload / restart postfix config
$ service postfix reload

beachte das beim testen dieser mails bspw. bei gmail eine loop detection zum einsatz kommt, die verhindert das du mails weitergeleitet bekommst die du mit dem selben gmail account absendest. gmail alias addressen als absender hingegen funktionieren.

howto setup ramfs und tmpfs

um schnelle dateizugriffe für caches zu realisieren, ist es angebracht diese dateistruktur im ram des rechners zu erzeugen. tmpfs und ramfs benutzen jeweils den ram des rechners und unterscheiden sich folgendermaßen:

tmpfs wächst nicht dynamisch, sondern hält immer die grösse mit der es angelegt wurde.
tmpfs benutzt den swap bereich bei überladung.

ramfs wächst dynamisch und kann sämtlichen speicher aufbrauchen.
ramfs benutzt keinen swap.

 
# mkdir -p /mnt/tmpcache
 
# mount -t tmpfs -o size=100m tmpfs /mnt/tmpcache

# mkdir -p /mnt/ramcache

# mount -t ramfs -o size=100m ramfs /mnt/ramcache
 

der befehl mount zeigt alle derzeit gemounteten dateisysteme.
die auslastung kann mittels df -k angezeigt werden

 
# df -k tmpcache/
Filesystem           1K-blocks      Used Available Use% Mounted on
tmpfs                   102400      1588    100812   2% /mnt/tmpcache

# mount
...
tmpfs on /mnt/tmpcache type tmpfs (rw,size=100m)
ramfs on /mnt/ramcache type ramfs (rw,size=100m)

um diese ordner permanent zu mounten (auch nach systemstart) muss ein eintrag in die /etc/fstab geschrieben werden.